Glücksspiel

Bei den Glücksspielen wird zwischen ausschließlich auf Glück beruhenden Spielen und Spielen mit Geschicklichkeitsfaktor unterschieden. Bei einem reinen Glücksspiel haben die Teilnehmer keinen Einfluss auf das Ergebnis, es entscheidet ausschließlich das Glück. Beispiele für reines Glücksspiel sind zum Beispiel Roulette, Spielautomaten und Lotto.

Reine Glücksspiele vs. Geschicklichkeitsspiele

Bei einem Glücksspiel mit Geschicklichkeitsfaktor kann das richtige Verhalten der Spieler das Ergebnis beeinflussen. Der Einfluss des Geschicklichkeitsfaktors kann bei den Glücksspiel im Internetverschiedenen Spielen unterschiedlich hoch sein. Bei manchen Spielen wird durch „richtiges“ Spielen lediglich der Verlust minimiert, während bei anderen Spielen durchaus eine positive Gewinnerwartung zu erreichen ist. Beispiele für Spiele bei denen das Verhalten der Spieler eine Rolle spielt sind unter anderem Black Jack, Poker und Sportwetten.

In der Glücksspiel Geschichte wurde nicht immer zwischen reinem Glücksspiel und Geschicklichkeitsspielen unterschieden. So wurden in bestimmten Epochen auch reine Geschicklichkeitsspiele fälschlicherweise dem Glücksspiel zugerechnet.

Die Glücksspiel Geschichte reicht übrigens bis ungefähr ins Jahr 3000 v. Chr. zurück.

Spiele mit Bankvorteil

Bei den meisten Casino-Spielen treten die Teilnehmer gegen die Bank (das Casino) an. Dabei hat die Bank eine höhere Gewinnerwartung als der Spieler. Langfristig gewinnt also das Casino und der Spieler verliert, während kurzfristig durchaus auch hohe Gewinne möglich sind, da eine hohe Varianz der Ergebnisse vorliegt.

Roulette, dem Glücksspiel mit höchster Gewinnwahrscheinlichkeit in den meisten Casinos, resultiert der Vorteil des Hauses im Vorhandensein der Zahl Null. Wenn ein Spieler zum Beispiel auf „rot“ setzt, so bräuchte er für eine 50:50 Chance gleich viele rote und nicht-rote Felder. Durch die Null existieren aber 17 nicht-rote Felder, während es nur 16 rote Felder gibt. Es gibt aber auch noch zahlreiche andere Varianten des Roulettes, bei denen die Gewinnwahrscheinlichkeiten etwas niedriger sind. In der „Hauptstadt“ für Glücksspiel Las Vegas finden sich in einigen Casinos teilweise 10 oder mehr Roulette-Varianten mit sehr unterschiedlichen Gewinnwahrscheinlichkeiten. Das Glücksspiel mit höchster Gewinnwahrscheinlichkeit ist in den meisten Casinos das Amerikanische Roulette mit einer Null. Beim Glücksspiel in Deutschland können vereinzelt Videopokerautomaten bei korrekter Spielweise eine noch höhere Gewinnwahrscheinlichkeit aufweisen.

Egal ob Glücksspiel Las Vegas oder Glücksspiel in Deutschland: Die meisten klassischen Casino-Spiele und auch die Spielautomaten basieren auf einem Bankvorteil. Beim Poker dagegen spielen die Spieler gegeneinander. Das Casino erzielt seinen Gewinn bei diesem Spiel durch einen Anteil an jedem gespielten Pott, dem sogenannten „Rake“.

Mittlerweile werden auch beim Glücksspiel online verschiedene Spiele ohne Bankvorteil nach diesem Prinzip angeboten. So können die Spieler in vielen Online-Casinos nicht nur an den Spielautomaten oder an den Tischen bei klassischen Casino-Spielen gegen die Bank antreten, sondern auch andere Spieler bei Karten- oder Brettspielen herausfordern. Ein sehr beliebtes Glücksspiel Las Vegas ohne Bankvorteil ist das bereits erwähnte Poker. Genaugenommen kann Poker auch als das Glücksspiel mit höchster Gewinnwahrscheinlichkeit betrachtet werden, dies gilt allerdings nur, wenn man seinen Gegnern überlegen ist.

Das Gesetz der großen Zahlen

Für viele Spieler liegt der Reiz beim Glücksspiel vor allem in der Hoffnung, einen hohen Gewinn mit nach Hause nehmen zu können. Dies ist auch durchaus keine unrealistische Erwartung. Auf kurze Sicht ist bei den meisten Spielen alles möglich. Die Spieler sprechen hier meistens von sogenannten Glücks- oder Pechsträhnen. Der Mathematiker dagegen bezeichnet dieses Phänomen als „Varianz“. Man gewinnt beim Glücksspiel also nicht in regelmäßigen, vorhersehbaren Abständen, sonder sehr unregelmäßig. So kann ein Spieler auch dann einen Gewinn machen, wenn das Casino durch die Regeln des Spiels eigentlich einen höheren Erwartungswert hat.

Glücksspielsucht

Langfristig betrachtet gleichen sich die Ergebnisse allerdings sehr genau dem Erwartungswert des Spiels an. Je mehr Durchgänge bei einem Spiel gespielt werden, desto wahrscheinlicher ist es also, dass der tatsächliche Gewinn und der theoretische Erwartungswert sehr eng beieinander liegen.

Dieses „Gesetz der großen Zahlen“ ist auch der Grund, warum Casinos Glücksspiele anbieten können, ohne dabei Gefahr zu laufen, selber durch eine große Pechsträhne pleite zu gehen: In einem Casino, egal ob das Glücksspiel online oder in einem realen Casino betrieben wird, werden jeden Tag so viele Spiele mit einem positiven Erwartungswert für das Casino gespielt, dass die statistische Wahrscheinlichkeit Verlust zu machen gegen Null geht. Selbst beim Glücksspiel mit höchster Gewinnwahrscheinlichkeit, dem Roulette, macht letztendlich immer das Casino den Gewinn.

Grenzfall Poker

Poker stellt beim Glücksspiel in Deutschland einen rechtlichen Grenzfall dar: Bei diesem Spiel handelt es sich laut Gesetzeslage um ein Glücksspiel. Poker darf daher nur von Anbietern mit einer gültigen Genehmigung, zum Beispiel einer Glücksspiel Lizenz Schleswig-Holsteins angeboten werden.

Beim Poker ist der Geschicklichkeitsfaktor allerdings so hoch, dass es Spieler gibt, die von diesem Spielt tatsächlich ihrem Lebensunterhalt finanzieren können. Da diese Spieler mit einer Gewinnabsicht handeln und recht regelmäßig Gewinne erwirtschaften, sind sie laut mehreren Gerichtsurteilen verpflichtet, ihre Einnahmen zu versteuern, obwohl Glücksspielgewinne eigentlich steuerfrei sind.

Für einen Pokerprofi mit positiver Gewinnerwartung ist also nicht Roulette das Glücksspiel mit höchster Gewinnwahrscheinlichkeit, sondern Poker. Hierzu muss der Spieler seinen Gegnern taktisch überlegen sein. Auch wenn diverse Filme über Glücksspiel den Eindruck vermitteln, dass es beim Poker in erster Linie darum geht, seinem Gegner vom Gesicht abzulesen, ob er blufft oder nicht, spiegelt das nicht die Realität wieder. Pokerprofis gehen in der Regel sehr mathematisch vor und überschlagen für jede Aktion, welches Verhalten sich am meisten lohnt. Die pure, trockene Mathematik ist allerdings kein Stoff für Filme über Glücksspiel, daher ist das „Pokerface“ ein deutlich beliebteres Thema.

Auch wenn beim Poker die Fähigkeiten der Spieler eine große Rolle spielen, gilt auch hier der Glücksspiel Jugendschutz: Um Geld gepokert werden darf in Deutschland erst ab 18 Jahren.

Glücksspiel online

Geschichte des Glücksspiels

Das Glücksspiel ist keine Erfindung der Neuzeit, sondern existiert schon seit vielen Jahrhunderten. Archäologische Funde weisen sogar darauf hin, dass bereits im Jahr 3000 v. Chr. Würfelspiele gespielt wurden. Die Glücksspiel Geschichte ist also sehr alt.

Auch Aufzeichnungen über ein staatliches Verbot oder eine Regulierung des Glücksspiels reichen bereits bis zu den ersten Staatsformen zurück. Glücksspiel war also von jeher umstritten, nicht erst seitdem es auch online jederzeit verfügbar ist. Die Glücksspiel Geschichte variiert auch regional stark. Während in einigen Ländern Glücksspiel nur ein eher untergeordnetes Thema war, hat es andere Orte stark geprägt. So hat das zum Beispiel das Glücksspiel Las Vegas überhaupt erst zu dem gemacht, was wir heute mit diesem Ort verbinden und spielt eine nicht wegzudenkende Rolle in der Stadt der Lichter. Nicht umsonst spielen die meisten Filme über Glücksspiel in Las Vegas.

Filme über Glücksspiel

Der große Reiz von Glücksspielen zeigt sich auch in zahlreichen Filmen über Glücksspiel. So spielt zum Beispiel James Bond – Casino Royale unter anderem im berühmten Monte Carlo Casino in Monaco. Auch Filme über Glücksspiel wie „Rounders“ oder „Ocean´s Eleven“ zeigen das ganz besondere Flair, welches von Casinos und dem Glücksspiel ausgeht.

Der Inbegriff für Glücksspiel: Las Vegas

Während Glücksspiel in den meisten Staaten der USA verboten ist, ist es in Nevada bereits seit 1931 legal. Jeden Tag pilgern tausende Glücksspielfreunde nach Las Vegas. Seit dem Verbot des Online Glücksspiels ist Las Vegas einer der wenigen Orte in den USA, an denen die Amerikaner legal um Geld spielen können.

Die Stadt durch ihre immer hell erleuchteten Casinos und Hotels geprägt. Auch zahlreiche Filme über Glücksspiel spielen in Las Vegas.

Neben den Casinos ist die Stadt auch für ihre zahlreichen Shows bekannt.

Im Vergleich zum Glücksspiel in Deutschland ist der Glücksspiel Jugendschutz in Las Vegas noch etwas strenger: Hier dürfen sich Spieler erst ab 21 Jahren in einem Casino aufhalten und am Spiel teilnehmen.

Die Atmosphäre der immer hell erleuchteten Casinos in Las Vegas ist einzigartig so dass jeder Fan von Glücksspiel Las Vegas einmal in seinem Leben besuchen sollte.

Glücksspiel online

Glücksspiel im Internet

Während man früher in ein Casino oder eine Spielothek gehen musste, um Glücksspiel mit Geld zu betreiben, so ist Glücksspiel online heutzutage völlig normal. Seit der Liberalisierung der Glücksspiel-Gesetze ist Glücksspiel online auch von Deutschland aus legal möglich. Zahlreiche Anbieter konkurrieren hier um die Kunden. Um die Spieler für das jeweilige Online-Casino oder den Sportwettenanbieter zu begeistern, werden oft relativ hohe Boni angeboten, viele Anbieter verdoppeln zum Beispiel die erste Einzahlung ihrer Kunden. Um das „geschenkte“ Geld auszahlen zu können muss allerdings in der Regel vorher eine bestimmte Anzahl von Spielen gespielt werden. In der Regel ist diese Anzahl so hoch, dass das Online-Casino trotz zusätzlichem Guthaben für den Spieler immer noch einen Gewinn macht.

Dadurch dass Glücksspiel online Tag und Nacht und von nahezu jedem Ort verfügbar ist, ist die Gefahr für ein pathologisches Spielverhalten gestiegen, denn Glücksspiel kann süchtig machen. Betroffene Spieler müssen nun nicht mehr in ein eventuell weit entferntes Casino und befürchten, dort unangenehm aufzufallen, sondern können direkt von zu Hause aus oder sogar am Handy Glücksspiel mit Geld betreiben. Auf Grund dieser Gefahren ist beim Glücksspiel Jugendschutz besonders wichtig. Minderjährige Spieler sind sowohl online wie auch in den Casinos und Spielotheken vom Spiel ausgeschlossen. In der Glücksspiel Lizenz Schleswig Holstein, so wie auch in anderen in Deutschland gültigen Lizenzen, ist dies ganz klar festgelegt und den Betreibern der Casinos drohen bei Nichteinhaltung des Jugendschutzes sowohl hohe Strafen wie auch ein Entzug der Lizenz.

Glücksspiel kann süchtig machen

Gewinne beim Glücksspiel aktivieren das Belohnungssystem im Gehirn. Durch das Prinzip der sogenannten „intermittierenden Verstärkung“ (es kann jederzeit zu einem Gewinn kommen, aber der Spieler weiß nicht wann) ist die Ausschüttung von Endorphinen, sogenannten Glückshormonen, beim Spielen besonders hoch.

Durch dieses Prinzip kann sehr schnell eine Glücksspielsucht entstehen. Betroffene Spieler können ihr Spielverhalten nicht mehr kontrollieren und verspielen nicht selten ihr gesamtes Vermögen. Auf Grund dieser Gefahr gilt beim Glücksspiel Jugendschutz: Die Teilnahme am Glücksspiel mit Geld ist erst ab 18 Jahren erlaubt. Die Betreiber von Spielhallen und Online-Casinos haben dafür Sorge zu tragen, dass Minderjährige keinen Zugang zum Glücksspiel mit Geld erhalten. Daher werden von seriösen Anbietern grundsätzlich die Ausweise kontrolliert. Missachtet ein Anbieter von Glücksspiel Jugendschutz Bestimmungen, so droht ein Entzug der Lizenz.

Der Hinweis „Glücksspiel kann süchtig machen“ muss bei jedem Online-Anbieter von Glücksspiel in Deutschland auf der Homepage sichtbar sein. Die Glücksspiel Lizenz Schleswig-Holstein schreibt darüber hinaus noch etwas strengere Maßnahmen der Nutzer zum Schutz vor Spielsucht vor.

Glücksspiel

Selbstsperre als wirksames Mittel bei der Therapie von Spielsucht?

Die Anbieter von Glücksspiel mit Geld warnen mit dem Slogan „Glücksspiel kann süchtig machen“ vor den Gefahren der Glücksspielsucht. Um Betroffene zu schützen können diese sich selber für das Spielen sperren lassen. Dies geschieht häufig im Rahmen einer Therapie, damit im Falle eines Rückfalls der Schaden begrenzt wird.

Seit Glücksspiel online im Internet für Jedermann zugänglich ist, nimmt die Wirksamkeit der Selbstsperre allerdings stark ab: War früher das Angebot an lokalen Spielotheken und Casinos begrenzt, so ist Glücksspiel online heute bei zahlreichen Online-Casinos verfügbar und es kommen regelmäßig neue Anbieter hinzu. Wer also gut genug sucht, der wird auch einen Anbieter finden, bei dem er noch nicht gesperrt ist. Die ständige Verfügbarkeit von Glücksspiel im Internet stellt daher für die Therapie der Glücksspielsucht ein ernstzunehmendes Problem dar.

Wer darf Glücksspiel in Deutschland anbieten?

Bis zum Jahr 2012 galt in Deutschland das staatliche Glücksspiel-Monopol, es durften also nur staatliche Casinos und Wettanbieter Glücksspiele mit Geld anbieten. Durch die Liberalisierung des Glücksspielgesetzes öffnete sich der Markt auch für private Anbieter.

Das bedeutet aber nicht, dass nun jeder einfach Glücksspiel anbieten darf. Um Glücksspielsucht zu verhindern und den Schutz der Spieler beim Glücksspiel online und offline zu gewährleisten, müssen die Betreiber von Glücksspielen einige Auflagen erfüllen.

Um Glücksspiel in Deutschland anbieten zu dürfen, muss der Betreiber im Besitz einer gültigen Glücksspiel-Lizenz sein und hohe Auflagen einhalten. Das Bundesland Schleswig-Holstein ist als einziges deutsches Bundesland nicht am Glücksspielstaatsvertrag beteiligt und hat bereits 2011 ein eigenes Glücksspielgesetz verabschiedet. Die Glücksspiel Lizenz Schleswig-Holstein gilt vor allem unter den Nutzern von Online-Casinos als Zeichen von Seriosität, da die Lizenzbestimmungen sehr streng sind.

Glücksspiel im Internet ist in Deutschland auch mit ausländischen Lizenzen legal, vorausgesetzt es handelt sich um eine anerkannte Lizenz und der Betreiber des Online-Portals führt für alle deutschen Spieler ordnungsgemäß 5% Glücksspielsteuer an des deutsche Finanzamt ab. Außerdem müssen beim Glücksspiel Jugendschutz Bestimmungen eingehalten werden und es dürfen nur volljährige Spieler Zugang zum Glücksspiel mit Geld haben.